ePrivacy and GPDR Cookie Consent by Cookie Consent

Tel.: +49 - 2102 - 486 - 612 0
Fax: +49 - 2102 - 486 - 709 0
edm.sales@meg.mee.com


Profil

Wenn der Einbrecher verzweifelt …


Sicherheitszylinder sind der übliche Einbruchschutz bei Haustüren. Weit verbreitet sind die „klassischen“ Ausführungen mit dem vertrauten Zackenbart aus Einfräsungen auf der Unterseite.

Wenn der Einbrecher verzweifelt … Auch bei Türzylindern: Schweizer lieben Präzision.

Halter AG Frutigen

 

Sicherheitszylinder sind der übliche Einbruchschutz bei Haustüren. Weit verbreitet sind die „klassischen“ Ausführungen mit dem vertrauten Zackenbart aus Einfräsungen auf der Unterseite. Die für ihre Liebe zur Präzision bekannten Schweizer bevorzugen hierfür oft aufwendigere Konstruktionen mit flachen Wendeschlüsseln. Mit gestuften Bohrungen auf Vorder- und Rückseite betätigen diese mehr Sperrelemente als Zackenschlüssel. Bei aufwendigeren Konstruktionen kann ein solcher Schlüssel außerdem auch noch mit der Schmalseite und sogar mit Schrägfräsungen zusätzliche Sperrelemente betätigen.


„Der 1946 von meinem Großvater ursprünglich bei Basel gegründete Betrieb stellte anfänglich feinmechanische Bauteile für Zirkelfabrikanten her“, erinnert sich Dipl.-Produktionstechniker HF Maschinenbau Pascal Halter, Technischer Leiter der Halter AG in Frutigen (Schweiz). Nach dem Umzug 1969 von Binningen (BL) nach Frutigen und dem Neubau 1973 wurde das Fertigungsprogramm um Teile für Schließzylinder und letztlich dann bis zur Herstellung kompletter Schließzylinder erweitert. Zugleich wurde eine Automatendreherei übernommen. Ihr Fertigungsprogramm umfasst Bohr- und Drehteile. Die Lieferpalette wurde laufend um Fräs- und andere zusätzliche Spezialbearbeitungen erweitert. Hier entsteht auch ein Teil der Komponenten für die Schlossherstellung.

 

Die Schließzylinder werden in einer Roboterzelle vollautomatisch bearbeitet.

 

Die Schließzylinder werden in einer Roboterzelle vollautomatisch bearbeitet.

 

Auf diesen zwei Standbeinen – Schließzylinder und Automatendrehteile – ist die Firma seither organisch bis zur heutigen Größe von 45 Mitarbeitern gewachsen. Die beiden Produktgruppen haben etwa gleiche Anteile an Umsatz und Ertrag. Seit 2015 gibt es eine enge Kooperation mit der Firma Glutz, deren Kernkompetenz bei elektronischen Zutrittssystemen liegt. Beide Unternehmen führen seitdem das Sortiment des jeweils anderen Partners und konnten so ihre Marktabdeckung signifikant erweitern.

 

Präzisionsschlösser ganz nach Wunsch


„Unser Spitzenprodukt First Alpha weist bis zu 20 Stiftpaare verschiedener Längen und Positionen auf und gewährleistet so höchste Sicherheit“, ergänzt P. Halter. Während Standard-Schließzylinder aus bis zu 80 Einzelteilen zusammengesetzt werden, sind es bei den Alpha-Ausführungen bis zu 120. Zudem sorgen zusätzliche, mit großer Präzision eingebrachte Schrägwinkelfräsungen dafür, dass Versuche, die Stiftanordnung von außen zu ermitteln, von vornherein zum Scheitern verurteilt sind.

 

Schließzylinder aus 120 Einzelteilen

 

Schließzylinder aus 120 Einzelteilen

 

Die große Stiftzahl ermöglicht die Realisierung selbst sehr komplexer Schließanlagen auch bei großen Objekten. Dank der engen Fertigungstoleranzen der Schlüssel sind Kopierversuche in aller Regel zum Scheitern verurteilt. Auch gibt es zu jedem Schlüssel einen Sicherheitscode und einen im Werk hinterlegten Sicherheitsschein mit der persönlichen Unterschrift des Besitzers, was bestmöglichen Schutz vor nicht autorisierten Nachbestellungen bietet.

 

Breite Kundenpalette


„Bei Schließsystemen ist unsere Kundschaft breit gestreut und reicht vom Architekten bzw. Bauunternehmer bis zum Schreiner, dem Privatkunden. Dem qualifizierten Fachhandel sowie dem Schlüsseldienst ist es vorbehalten unsere Produkte zu vertreiben“, sagt P. Halter.

 

Kontrolle des gerade laufenden Programms zur Herstellung spezieller Sprengringe.

 

Kontrolle des gerade laufenden Programms zur Herstellung spezieller Sprengringe.

 

Statt auf Massenware setze das Unternehmen vor allem auf Flexibilität bei der Erfüllung von Kundenwünschen. Dazu gehöre auch die Herstellung von Sonderausführungen beispielsweise mit besonders langem Zylinder oder mit Berücksichtigung spezieller Einbauverhältnisse. Auch in solchen Fällen werde selbst in kleinen und kleinsten Seriengrößen bis herab zur Stückzahl eins gefertigt. Als Mittelständler sei man auch bei solchen Aufträgen reaktionsschnell bei der Umsetzung und Lieferung. Weiterer Vorteil sei die eigene Engineeringabteilung mit sehr erfahrenen Fachleuten, die auf umfassende Erfahrung bei der Realisierung ähnlich gelagerter Einsatzfälle zurückgreifen könnten.

 

Einsatz der Funkenerosion


„Die Funkenerosion setzen wir vor allem bei Sonderaufgaben wie der Herstellung von Werkzeugen sowie Schlüsselrohlingen mit besonderen Abmessungen ein“, weiß P. Halter. Die Schlüsselrohlinge bestehen aus korrosionsbeständigem Neusilber. Bei Standardgrößen werden sie als Stanzteile bezogen, während bei Sondergrößen die Außenkontur mithilfe der Funkenerosion erzeugt wird. Hierbei werden Plättchen der benötigten Dicke übereinander gestapelt und dann im 20er-Paket mittels Drahterosion zugeschnitten.

 

Pascal Halter, Dipl.-Produktionstechniker HF Maschinenbau

 

Pascal Halter, Dipl.-Produktionstechniker HF Maschinenbau

 

Darüber hinaus finde das Drahterodieren für die Herstellung spezieller Teile wie besonderer Sprengringe, Hilfsmittel bzw. Vorrichtungen sowie Lehren Anwendung. Hier kommen dann verschiedene Stähle bis hin zu Werkzeugstählen oder HSS-Stählen zum Einsatz. Für diese Aufgaben wurde im Jahr 2005 eine erste Drahterosionsanlage von Mitsubishi beschafft. Als Elektrolyt kommt deionisiertes Wasser zum Einsatz. Diese Maschine war bis 2018 erfolgreich im Betrieb. Leider kam es dann in der Maschinenhalle zu einem großen Brand, der erhebliche Schäden verursachte. An der Drahterosionsanlage selbst entstand zwar kein direkter Schaden, doch bekam die Maschine erhebliche Mengen Rauchgase ab. In der Folge kam es zu häufigen Fehlfunktionen und Ausfällen. Zwar konnte die Produktion dank des guten Services aufrechterhalten werden, aber aufgrund der sich häufenden Probleme ging die Wirtschaftlichkeit verloren. Deshalb habe man im Folgejahr entschieden, die bisherige Anlage auszumustern und durch ein Neugerät zu ersetzen.

 

Erneute Entscheidung für Mitsubishi


„Bei dieser Beschaffung haben wir uns ohne lange Überlegungen erneut für eine Anlage von Mitsubishi entschieden“, weiß P. Halter. Man sei bereits bei der ersten Maschine mit den Leistungen der Anlage und der Betreuung durch den Hersteller zufrieden gewesen. Auf die Zuverlässigkeit und die Qualifikation der aus Deutschland entsandten Techniker habe man sich auch bei den gehäuften Ausfällen nach dem Brandschaden verlassen können.

 

Die 2019 gekaufte Drahterosionsmaschine Mitsubishi Electric MV1200S NewGen ersetzte eine durch Brandfolgen beeinträchtigte Vorgängeranlage.

 

Die 2019 gekaufte Drahterosionsmaschine Mitsubishi Electric MV1200S NewGen ersetzte eine durch Brandfolgen beeinträchtigte Vorgängeranlage.

 

Auch waren die Mitarbeiter mit der Bedienung der Anlage und mit ihrer Programmierung vertraut. Bei einer Entscheidung für ein anderes Fabrikat hätte man die zahlreichen bereits vorhandenen Bearbeitungsprogramme verwerfen müssen. Auch bei der neuen Maschine seien Inbetriebnahme und Unterweisung der Mitarbeiter super gelaufen, und die neue MV 1200S funktioniere genauso zuverlässig wie ihre Vorgängerin vor dem Brandschaden. „Wir sind mit den von Mitsubishi gelieferten Anlagen zufrieden. Sollte aus irgendwelchen Gründen eine neue Drahterosionsanlage beschafft werden müssen, würden wir uns erneut für diesen Hersteller entscheiden“, fasst P. Halter seine Erfahrungen zusammen.


Firma:
Halter AG Frutigen

 

Mitarbeiter
45

 

Gründungsjahr
1946

 

Geschäftsführung
Dario Halter (Geschäftsführer)
Pascal Halter (Produktionsleiter)
Jasmin Halter (Leiterin Administration)

 

Kerngeschäft
Schließsysteme und Automatendreherei

 

Kontakt
Halter AG Frutigen
Schwandistrasse 27
CH-3714 Frutigen
Schweiz
T.: +41-33-672-1000
info@halter.ag
www.halter.ag

Mitsubishi Electric Vertretung Schweiz
Josef Binkert AG
Grabenstrasse 1
CH-8304 Wallisellen
T.: +41 44 832 55 55
F.: +41 44 832 55 66
info@binkertag.ch
www.binkertag.ch


 



Um die Datei öffnen zu können benötigen Sie den Adobe Reader, den Sie unter folgendem Link kostenlos herunterladen können:
Adobe Reader herunterladen

Profil



Lesen Sie jetzt unser aktuelles Profil-Magazin.

Übersicht

 

Sprachversionen als PDF herunterladen:

German Profile Magazine   English Profile Magazine   French Profile Magazine   Italian Profile Magazine 

 

Broschüren Download



Alle verfügbaren Broschüren unserer Maschinen zum Download.

Zum Download