Tel.: +49 - 2102 - 486 - 612 0
Fax: +49 - 2102 - 486 - 709 0
edm.sales@meg.mee.com


Profil

Power für Werkzeugbauer


Als Sven Kitzmann und Armin Baur 1999 den ­Grundstein für Future-TEC legten, wussten sie genau, welchen Weg sie ein­schlagen und welche Zielgruppen sie für sich gewinnen wollten. Der Bau von Komplettwerkzeugen kam für sie nicht in Betracht, wie Kitzmann gelassen erklärt, auch wenn es für den gelernten Diplomingenieur eine reizvolle Herausforderung gewesen wäre.

Ausgabe 01 // 2014

Power für Werkzeugbauer – Die Spezialisten für 3-D-Formen

Future-TEC GmbH

 

Als Sven Kitzmann und Armin Baur 1999 den ­Grundstein für Future-TEC in Wutha-Farnroda legten, wussten sie genau, welchen Weg sie ein­schlagen und welche Zielgruppen sie für sich gewinnen wollten. Der Bau von Komplettwerkzeugen kam für sie nicht in Betracht, wie Kitzmann gelassen an seinem Schreibtisch sitzend erklärt, auch wenn es für den gelernten Diplomingenieur eine reizvolle Herausforderung gewesen wäre. Aber alle Werkzeugbauer in der Region wären sofort zu Wettbewerbern geworden, sie hätten um denselben Auftragspool ringen müssen. Und sich gegen eingesessene Platzhirsche durchzusetzen, ist für ein junges Start-up-Unternehmen ohne Reputation schwierig, vor allem in einer Branche, in der Qualität und Zuverlässigkeit eine sehr große Rolle spielen. Kitzmann wusste, entweder sie finden schnell genügend Kunden, die komplette Werkzeuge bei Future-TEC beauftragen, oder sie müssen schließen.



Auf Basis einer genauen Marktanalyse und dieser Überlegungen gelang es den jungen Unternehmern, ihre Zielgruppe einzugrenzen. Future-TEC sollte Partner und Zulieferer der regionalen Werkzeugbauer werden. „Unser Ziel“, so Kitzmann, „war es, Partner und nicht Wettbewerber der Werkzeug- und Formenbauer zu werden. Wir wollten unsere Kunden immer dann unterstützen, wenn sie an Grenzen stoßen.“ Neben den klassischen Auftragsspitzen sind das in zunehmendem Maße auch komplexe Sonderfälle oder schwierig zu bearbeitende Teile, die ein besonderes Know-how erfordern. Future-TEC hat sich auf drei Bereiche spezialisiert: den klassischen Werkzeug- und Formenbau mit Spritzguss-, Biegewerk und Druckgusswerkzeugen, den Modellbau sowie die Einzelteil- und Prototypenfertigung. Bei den Werkzeugen liegt der Fokus auf der Fertigung von formgebenden 3-D-Teilen.

 

Experten für besondere ­Aufgaben

Eine intensive Beschäftigung mit dem Material und seiner Bearbeitung ist zum Beispiel bei der Grafitbearbeitung von Elektroden zum Senkerodieren erforderlich. In vielen Unternehmen gehöre dies heute fast schon zum Standard, so Kitzmann, aber eine Reihe von Werkzeugbauern habe sich mit diesem Thema nicht so intensiv beschäftigt und suche hier Unterstützung. „Ein weiterer, für unser Unternehmen positiver Bereich“, betont Kitzmann, „sind Aufträge für die komplette Fertigung von Werkzeugaktivteilen. Hier haben sich das umfassende Fertigungs-Know-how und der hohe Qualitätsstandard von ­Future-TEC bereits herumgesprochen.“ Von dieser Aufgabenteilung profitieren alle Seiten. „Da das Projekt auf mehrere Schultern verteilt ist, kann sich der auftraggebende Werkzeugbauer vollständig auf die Konstruktion und den Aufbau konzentrieren und wir auf die komplette Fertigung der formgebenden Teile“, fasst Kitzmann zusammen.

 

„Wenn wir heute noch einmal mit einer neuen Fertigung starten könnten, mit einem Neubau auf der grünen Wiese“, träumt Sven Kitzmann, „würden wir auf jeden Fall eine voll klimatisierte Produktionshalle bauen, in der es über das ganze Jahr, sommers wie winters, konstant 21 Grad ist.“

 

Kitzmann an der Maschine.
In blauem Arbeitsdress steht Kitzmann auch noch an der Maschine.

 

Aber solche Träume umzusetzen ist für einen kleinen Dienstleister schwierig. „Heute ist nur unser Messraum klimatisiert“, bedauert ­Kitzmann. Um die Temperatureinflüsse zu minimieren, hat Future-TEC die Wärmequellen so weit wie möglich aus der Fertigung ausgelagert. Damit beim Kunden aber immer genau gefertigte Werkzeuge ankommen, verfügt das Unternehmen über eine präzise Koordinaten-Messtechnik, die klimatisiert ist und bei exakt 21 Grad arbeitet.

 

Ohne Messprotokoll verlässt kein Werkstück das Unternehmen. Da Qualität und Maßhaltigkeit für einen Zulieferer des Werkzeugbaus existenziell sind, hat Future-TEC einen Messtechniker eingestellt, der für die Vermessung aller Teile verantwortlich ist. Die aufgenommenen Daten dienen dem Unternehmen sowohl zur internen Qualitätsüberwachung als auch zum Nachweis der geforderten Maßhaltigkeit gegenüber den Kunden.

 

Auf Wunsch werden die vollständigen Messprotokolle mit den Werkstücken den Kunden übergeben. Allerdings verzichten viele Kunden auf eine ausführliche Werkstückdokumentation und vertrauen der Fertigungsqualität von Future-TEC. „Da Werkzeuge in der Regel für lange Standzeiten konstruiert werden“, erklärt Kitzmann, „müssen wir eventuell auch nach Jahren noch über einzelne Werkzeuge aussagefähig sein. Daher archivieren wir jeden Auftrag über einen langen Zeitraum.“

 

Werkzeugbauer brauchen Erodiermaschinen

„Bis ins Jahr 2012 konnten wir unseren Kunden keine eigenen Leistungen beim Drahtschneiden anbieten. Wir haben die Arbeiten entweder von Partnern erodieren lassen oder wir konnten die Aufträge nicht annehmen. Beide Varianten waren für uns auf Dauer nicht befriedigend,“ fasst Sven Kitzmann die damalige Situation zusammen. „Seit Jahren wollten wir daher das Drahterodieren in unser Unternehmen integrieren, denn es gehört ganz elementar zum Werkzeugbau.“

 

Mitte 2012 fällte Future-TEC dann die Entscheidung, in eine neue Erodiermaschine zu investieren. „Da wir auf dem Gebiet des Drahtschneidens bis zu diesem Zeitpunkt keine Erfahrungen gesammelt hatten, standen wir dem Angebot unvoreingenommen gegenüber“, erklärt der Unternehmer. „Wie bei allen anderen Investitionen waren für uns das Gesamtpaket aus Technik, Service und Ersatzteilversorgung und natürlich die Maschinenkosten maßgebend.“ Das Angebot an Erodiermaschinen ist recht vielfältig. Daher verschaffte sich das Unternehmen im Vorfeld einen Marktüberblick und sprach verschiedene Hersteller an. „Da ging es“, erläutert Kitzmann, „unter anderem darum, welche Größenordnung zu uns und unserem Fertigungsspektrum passt, welcher Hersteller Neueinsteigern wie uns eine gute technische Unterstützung bietet und nicht zuletzt um die Frage, wer hat eine Hotline, die den Namen auch verdient und schnellen, kompetenten Rat geben kann.“

 

Erfahrungen von Kollegen nutzen

„Gute Kollegen, und so kann ich die meisten unserer Kunden bezeichnen“, berichtet Kitzmann, „sagen einem in der Regel ungeschminkt die Wahrheit. Also habe ich sie nach ihren Erfahrungen mit Erodiermaschinen gefragt. Wie zuverlässig arbeiten eure Maschinen, wie zufrieden seid ihr mit ihnen und wie läuft es mit dem Service?“ Auf diese Weise konnte Future-TEC von den Erfahrungen seiner Kunden profitieren. „Wenn mir ein Kollege seine Erfahrungen mit seiner Drahtschneidemaschine berichtet, nehme ich das sehr ernst und lasse diese Erkenntnisse in meine Entscheidungen einfließen“, ergänzt ­Kitzmann.

 

Begutachtung eines Werkstücks
Zusammen mit Messtechniker Jürgen Kretzschmar begutachtet Sven Kitzmann das Werkstück.

 

Auf diesem Weg kam Mitsubishi Electric mit der MV2400S in die engere Wahl. Diese Erodiermaschine konnte noch weitere Pluspunkte bei der Future-TEC verbuchen, unter anderem mit seinem nahegelegenen Schulungszentrum in Eisenach und mit dem integrierten Programmiersystem. Für Sven Kitzmann ein „fünfstelliges“ Argument, denn bei den übrigen Maschinen in der engeren Wahl musste es extra gekauft werden.

 

Ein Jahr störungsfrei ­erodieren

Für Kitzmann gibt es Maschinen, die in dem einen oder anderen Detail vielleicht besser sind als eine Mitsubishi Electric MV2400S, aber keine, die ihr insgesamt das Wasser reichen kann. Bei Future-TEC ist die MV jetzt seit Dezember 2012 im Einsatz und läuft seitdem störungsfrei. „Wenn es bisher Probleme gegeben hat,“ so Kitzmann, „waren es immer Bedienungsfehler, wie wir uns eingestehen müssen. Dann war manchmal die Unterstützung durch die Hotline notwendig. Ansonsten – und das sage ich nicht, um Mitsubishi Electric zu schmeicheln – sind wir mit unserer MV2400S sehr zufrieden. Sie ist äußerst zuverlässig, schneidet schnell mit der gewünschten Präzision und sie liefert eine hervorragende Oberflächenqualität. Wir haben die Entscheidung bis heute nicht bereut: Das Gesamtpaket passt, die Kostenstruktur ebenfalls und die Bearbeitungsergebnisse entsprechen voll unseren Erwartungen.“

 

Mit der neuen Drahterodiermaschine kann Future-TEC jetzt besser auf die steigende Nachfrage reagieren und seinen Kunden mehr Leistung anbieten. Das erweiterte Leistungsspektrum kommt den Kunden unmittelbar zugute, da sich die Lieferzeiten verkürzt haben. „Als Erbringer von Teilleistungen stehen wir am Ende der Kette und der Termindruck wird an uns durchgereicht, das wissen wir und damit können wir auch leben“, erklärt Kitzmann, „und mit der neuen MV2400S wird unser Leben jetzt ein wenig leichter.“

 

www.future-tec-gmbh.de


Sven Kitzmann

Sven Kitzmann
Geschäftsführer
Future-Tec GmbH

 

 

 


Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?

 

Kitzmann: Als Konstrukteur von Textilreinigungsmaschinen.

 

Was treibt Sie an?

 

Kitzmann: Auch nach 15 Jahren macht mir der ganze Job Spaß – mit all seinen Unwägbarkeiten.

Was machen Sie heute anders als vor fünf Jahren?

 

Kitzmann: Ich gehe die Entscheidungen mit etwas mehr Ruhe, Gelassenheit und Erfahrung an.

 

Wo sehen Sie Ihr Unternehmen in fünf Jahren?

 

Kitzmann: Wir werden weiterhin technisch höchst modern aufgestellt sein und uns nach neuen Technologien und Verfahren umsehen.

 

Was war Ihr größter unternehmerischer Erfolg?

 

Kitzmann: Wir haben unser Ziel, alle zwei Jahre in größerem Umfang in moderne Technologien zu investieren, bisher immer erreicht.

 

Wie können Sie am besten entspannen?

 

Kitzmann: Am besten entspannen kann ich zu Hause, im Grün des eigenen Gartens.

 

Welche Eigenschaften schätzen Sie bei anderen am meisten?

 

Kitzmann: Ehrlichkeit, die Fähigkeit zum Mitdenken und der Wille, Verantwortung zu übernehmen.

 

Was war der klügste Rat, den Sie je bekamen?

 

Kitzmann: Über wichtige Entscheidungen eine Nacht zu schlafen.



Um die Datei öffnen zu können benötigen Sie den Adobe Reader, den Sie unter folgendem Link kostenlos herunterladen können:
Adobe Reader herunterladen




Profil



Lesen Sie jetzt unser aktuelles Profil-Magazin.

Übersicht

Sprachversionen als PDF herunterladen:

German Profile Magazine   English Profile Magazine   French Profile Magazine   Italian Profile Magazine   Czech Profile Magazine  

 

Broschürendownload



Alle verfügbaren Broschüren unserer Maschinen zum Download.

Mehr erfahren